Landessommerfahrt 2015 nach Norwegen

Für uns Pfadfinderinnen und Pfadfinder steht jedes Jahr im Sommer der Höhepunkt des pfadfinderischen Jahres, die Sommerfahrt, an. Auf Sommerfahrt gehen das heißt, die Wanderschuhe zu schnüren, alles Lebensnotwendige in den Rucksack zu packen und fernab von alltäglicher Routine und Komfort,  in der Natur Freiheit und Abenteuer zu erleben.

In diesem Jahr stand, wie alle 4 Jahre eine Landesfahrt an, als Fahrtenland hatten die Stämmen des Landesverbandes Norwegen ausgewählt und so traten am 14.08.2015 150 Pfadfinderinnen und Pfadfinder die Busreise in Richtung hoher Norden an.

Endlich angekommen ging es für die die Fahrtengruppen und Sippen hinein in die atemberaubende Natur Skandinaviens. So vielseitig wie die Fahrtengruppen waren auch die angestrebten Fahrtenregionen.

Während manche den Bus schon frühzeitig verließen, um auf den weiten schwedischen Seenlandschaften ausgedehnte Paddeltouren zu unternehmen und andere bei hochsommerlichem Wetter die sanften Hügel und Birkenhaine der norwegischen Südküste genoßen (inklusive der überwältigenden Gastfreundschaft der Bewohner), zog es die ganz Verwegenen in die zerklüffteten Fjordlandschaften. Hier galt es eine ganze Menge Abenteuer zu bestehen, auf tagelangen Wanderungen durch die zumeist menschenleere Wildnis mussten Gletscher und Schneefelder überquert und steilste Anstiege gemeister werden, zum allmorgendlichen Bad nach einer Nacht in der Kothe blieb dabei oft nichts anderes übrig als der eiskalte Gletscherbach.

Wie auf jeder Fahrt blieben auch größere oder kleinere Blessuren nicht aus, doch für all die erlittenen Strapazen entschädigten die wunderschönen Panoramen, die dieses Land an jeder Ecke bietet, mehr als reichlich. So waren reißenden Gebgirgsbäche mitsamt zahlreicher Wasserfälle, nicht enden wollende Seen, tiefe Wälder und steil ins Meer abfallende Fjorde zu bestaunen.

Nach 10 Tagen, die zwar entbehrungsreich, aber dafür auch voller unvergesslicher Erlebnisse waren, traffen sich alle Fahrtengruppen zum Abschlusslager auf einem malerisch gelegenen Zeltplatz am Meer um alte Freunde wiederzutreffen, neue Freundschaften zu schließen und Fahrtenerlebnisse auszutauschen.

Wer schon alles erzählt hatte oder keine alten Freunde getroffen hatte, der konnte sich eins der zahlreichen Kanus schnappen oder da nahe Frederikstad erkunden. An den beiden gemeinsamen Abenden stand, wie kann es anders sein, standen zwei krachende Singerunden an.

Leider hatte auch diese Fahrt ein Ende und so ging es am Morgen des 29.08 auf die Heimreise, kaum im Bus packte so manchen wieder das Fernweh, denn wie heißt so treffend in einem der Pfadfinderlieder schlechthin:

„Wenn wir wieder heimwärts ziehen, sehnet jeder sich zurück, denkt an die vergangenen Fahrten, an vergangnes Glück.“


An die Landessommerfahrt 2015 werden wir sicherlich alle oft und gerne zurückblicken und da der Herbst in großen Schritten naht, ist die nächste aufregende Fahrt sicherlich nicht weit.

BdP jetzt auch in Landau- Aufbaugruppe Ciconia legt los!

Am Samstag, dem 12.09.2015, hat sich unsere neueste Aufbaugruppe in Landau der Öffentlichkeit präsentiert. Bei einem „Tag der offenen Tür“ im Goethepark konnten sich die vielen Gäste ein gutes Bild von der Jugendarbeit des BdP machen.
Über 60 Kinder haben sich daraufhin in die Kontaktliste eingetragen. Ein gelungener Start für die Aufbaugruppe Ciconia! In den nächsten Wochen beginnt jetzt die Gruppenarbeit. Der Landesverband RPS heißt die neue Aufbaugruppe herzlich willkommen und wünscht gutes Gelingen! Weitere Informationen über die Aufbaugruppe gibt es auf www.stamm-ciconia.de. Zwei tolle Artikel aus der Westpfalz gibt es hier:

Teil 1: Rheinpfalz – Tag der offenen Tür
Teil 2: Rheinpfalz – Tag der offenen Tür

 

KfM 2015 – Eine magische Reise nach Oz

Vom 28.03.-04.04.15 fand der diesjährige Kurs für Meutenführung des Landesverbandes Rheinland-Pfalz/Saar in Ramstein statt. Am Ramsteiner Bahnhof angekommen, brach über den Teilnehmerinnen und Teilnehmern plötzlich ein heftiger Wirbelsturm ein, der sie zusammen mit Dorothy und Toto ins magische Land Oz brachte. Dort angelangt, mussten sie sich einigen besonderen Herausforderungen stellen und gemeinsam knifflige Aufgaben lösen. Neben dem Besiegen böser Hexen und Kreaturen galt es, sich vor allem in der Planung von Meutenstunden, Wolfsläufen und SPMs zu erproben. Die zuvor behandelten theoretischen Aspekte sollten im zweiten Teil der Woche in die Praxis umgesetzt werden. Um die Situationen so authentisch und praxisorientiert wie nur möglich zu gestalten, sind dazu die Wölflinge des Stammes Bundschuh aus Pfeddersheim angereist und haben die Teilnehmer/innen durch ihre offene Art besonders unterstützt.
Darüber hinaus wurden im Laufe der Woche weitere bedeutsame Inhalte der Meutenführerarbeit wie beispielsweise das Dschungelbuch, Singen und Musizieren, Recht und Elternarbeit, Natur und Umwelt sowie Stil und Brauchtum thematisiert. Selbstverständlich waren auch Spiel und Spaß, wie es in der gelben Stufe üblich ist, ein ständiger Begleiter und haben dazu beigetragen, dass die Stimmung auf dem Kurs zu jeder Zeit super gewesen ist. Ob Sonnenschein, Regen, Sturm oder Baden im Planschbecken bei gefühlten 10°C, alle waren stets motiviert und mit Herzblut bei der Sache. So trugen die Teilnehmer/innen nicht nur dazu bei, dass die Vogelscheuche ihren lang ersehnten Verstand, der Blechmann sein gewünschtes Herz und der Löwe seinen Mut bekamen, sondern sie selbst konnten ihre Kompetenzen als Meutenführer/innen erweitern. Durch ihre Verbundenheit und Zusammenarbeit gelang es ihnen schließlich, die Smaragdstadt zu erreichen und den großen Zauberer von Oz zu finden. Nachdem dieser von deren Taten und Engagement gehört hatte, erfüllte er ihnen gerne den geäußerten Wunsch und verhalf ihnen nach einem großen Dankesfest zurück in deren Heimat, wo das gemeinsame Abenteuer endete.
Was jedoch bleibt, sind die vielen Erinnerungen an eine unvergessliche Reise und eine Gruppe voll-motivierter Meutenführer/innen, die fortan die gelbe Stufe rocken werden.Kurs für Meutenführung 2015 - Eine magische Reise nach Oz

BdP demonstriert gegen rechtes Gedankengut

Pfadfinder gehen in Kaiserslautern auf die Straße

Bildschirmfoto 2015-03-15 um 16.40.59

Am Samstag, dem 14.03.2015 versammelten sich Bürgerinnen und Bürger, Vertreter der politischen Parteien sowie Vertreter von Organisationen und Institutionen aus dem Stadtgebiet auf dem Schillerplatz in Kaiserslautern.

Auch wir vom Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP) hatten mit den Stämmen Kurpfalz aus Ramstein und Goten aus Kaiserslautern zur Teilnahme an dieser Demonstration aufgerufen.

Mit Musik und Redebeiträgen des Arbeitskreises „Toleranz und Integration Kaiserslautern“ (AK TIK), der “Friedensinitiative Westpfalz e.V.“ und dem DGB, Region Westpfalz, wollten wir uns für die Willkommenskultur der Stadt Kaiserslautern gegenüber Asylbewerberinnen, -bewerbern und Flüchtlingen einsetzen.

Wir sind uns der Probleme in einer Stadtgesellschaft, die Menschen in prekären Lebenssituationen erlebt und sich der Aufgabe zur Betreuung und Begleitung von Asylbewerberinnen, -bewerbern und Flüchtlingen gegenüber sieht, bewusst.

Wir haben mit diesem Friedensevent die angelaufene Arbeit der Stadt Kaiserslautern und der verschiedensten Organisationen und Institutionen unterstützt, die sowohl den Menschen, die in unserer Stadt in prekären Lebensverhältnissen stecken, als auch denen, die als Asylsuchende und Flüchtlinge, die Schutz und Unterkunft hier suchen und auch finden sollten, helfen.

Eine Tanzgruppe junger Frauen der eritreischen Gemeinde eröffnete die Veranstaltung, welche vom Radiosender RPR1 moderiert wurde.

Der Vorsitzende der eritreischen Gemeinde gab Auskunft darüber, wie er und seine Landsleute in Kaiserslautern aufgenommen worden waren. Viele leben schon seit mehr als 10 Jahren in Kaiserslautern und fühlen sich willkommen und integriert. Die Kinder besuchen die Schule und lernen die deutsch Sprache, was er als unabdingbar ansieht, um sich wirkungsvoll zu integrieren.

Im Anschluss wurde eine Sozialarbeiterin interviewt, welche in Kaiserslautern beim Arbeits- und sozialpädagogischen Zentrum (ASZ) arbeitet und in der Flüchtlingsarbeit tätig ist. Sie berichtete über ganz banale Dinge, bei welchen sie behilflich ist, wie zum Beispiel beim Arztbesuch oder der Übersetzung eines Formulars.

Sehr emotional wurde die Veranstaltung, als zwei syrische Flüchtlinge über ihre Aufnahme in Kaiserslautern berichteten. Der eine lebt schon seit vielen Jahren in Kaiserslautern, sein Landsmann erst seit einem Jahr. Trotzdem berichtete der Letztgenannte in gutem Deutsch über seine Beweggründe, sein Land und auch Teile seiner Familie zu verlassen. Der Krieg bestimmt den Alltag. Alle fürchten um Leib und Leben. „Wir sind doch alle Menschen, welche in Frieden leben möchte“, so sein Aufruf.

In seinem Schlusswort mahnte Pfarrer Detlev Besier, welcher auch gleichzeitig der Vorsitzende des AK TIK ist, alle politischen Parteien zusammen zu stehen und den Rechten eine Absage zur erteilen. Er forderte die Stadtgesellschaft auf, in ihren demokratischen Bestrebungen nicht nachzulassen.

Abschließend verweis er auf die Kundgebung am Mittag am Asternweg, wo sich eine Sammelunterkunft für Flüchtlinge befindet. Dort wolle man gemeinsam ein Friedensfest feiern.

Wir, die Pfadfinderinnen und Pfadfinder des BdP, wollten mit der Teilnahme ein Zeichen setzten und wenden uns entschieden gegen alle Aufrufe, die Hass und Angst gegenüber Fremden schüren und ein Klima der Fremdenfeindlichkeit und sozialen Unsicherheit provozieren.

Bildschirmfoto 2015-03-15 um 16.42.22

Charly
BdP Stamm Goten Kaiserslautern

Pfadfinder überreichen das Friedenslicht an die Bevölkerung von Kaiserslautern

In dem von Dekanin Dorothee Wüst gestaltenden Gottesdienst in der Stiftskirche übereichten heute die Pfadfinderinnen und Pfadfinder vom BdP, Stamm Goten Kaiserslautern, das Friedenslicht an die Kirchenbesucher.

Dieses hatten Julia Winicker und Niko Steiner letzte Woche von Wien über Speyer mitgebracht, wo sie an der zentralen Aussendungsfeier vom Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP), der Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG), der Pfadfinderinnenschaft Sankt Georg (PSG), dem Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) und dem Verband der Altpfadfindergilden (VDAPG) teilgenommen hatten.

Mehr als 50 Friedenslichter konnten an die Bürgerinnen und Bürger ausgegeben werden.

Mit der Überreichung des Friedenslichts wollten die Pfadfinderinnen und Pfadfinder ein gemeinsames Zeichen für ein friedvolles Miteinander setzen.

Stamm Goten bei der Friendenslichtübergabe

Stamm Goten bei der Friendenslichtübergabe

 

BdP zeigt in Kaiserslautern Flagge gegen rechts

Pfadfinderinnen und Pfadfinder solidarisieren sich mit Asylbewerbern 

Als ich im Rahmen einer Sitzung des Netzwerkes Migration und Integration der Stadt Kaiserslautern erfahren hatte, dass die NPD kurz vor den Kommunalwahlen erneut vor dem Asylbewerberheim in Kaiserslautern aufmarschieren wollte war klar, dass auch wir als Pfadfinderinnen und Pfadfinder aufgefordert sind, dem rechten Gedankengut die Stirn zu bieten. Auch wir haben Mitglieder mit Migrationshintergrund in unseren Reihen und treten für eine offene und tolerante Gesellschaft ein.

Ein Aufruf innerhalb des Stammes und der Freunde aus Ramstein trug seine Früchte. Mit 13 Pfadfinderinnen und Pfadfindern der Stämme Kurpfalz aus Ramstein und Goten aus Kaiserslautern beteiligten wir uns am 24.05.2014 an der Gegendemonstration,  zu welcher die Parteien, Kirchen und Künstler in Kaiserslautern aufgerufen hatten.

Zuvor hatte ich die Aktion auch mit dem Stadtjugendring abgestimmt und dessen Vorsitzender und gleichzeitig Mitverantwortlicher der Gegendemo, Detlev Besier, fand es erfreulich, dass sich auch die Jugendverbände aus der Barbarossastadt beteiligen, um rechtsradikalen Parolen mit bunten innovativem Geist zu begegnen.

demo2

Die Kirchen bildeten den Auftakt der Veranstaltung. Vertreter der jüdischen Kultusgemeinde, der Muslime, der Bahei-Gemeinde und der evangelischen und katholischen Kirchen sprachen Friedensgebete.

Auch unser Oberbürgermeister, Dr. Klaus Weichel, war zum Asternweg gekommen, um sich gegen Fremdenhass, Diffamierung und Rassismus zu äußern.

„In Kaiserslautern leben Menschen aus 145 Nationen und die Asylbewerber sind uns willkommen“, so Dr. Weichel.

Es folgten noch Vertreter der politischen Parteien, bevor sich unter dem Applaus der 300 Gegendemonstranten junge Asylbewerber für die Anteilnahme der Bürgerinnen und Bürger bedankten.

Umrahmt wurde die Veranstaltung für eine demokratische Gesellschaft von Künstlern, welche mit ihren Beiträgen die Veranstaltung auflockerten aber auch gleichzeitig mahnten. So traten die Sängerin Pauline Ngoc sowie die Sänger Stephan Flesch und Wolfgang Sing auf, um ihre Stimme gegen rechts zu erheben.

Nach Abschluss der Veranstaltung verblieben wir noch längere Zeit bei den Mitarbeitern des Arbeits- und Sozialpädagogischen Zentrums (ASZ), den Asylbewerbern und anderen Demoteilnehmern vor Ort.

demo1

Natürlich ließen wir dann auch einige Fahrtenlieder erklingen und waren verwundert, als sich einige Mitdemonstranten dazugesellten und mit einstimmten. Jene gefragt, woher sie die Lieder kannten, so kam die Antwort: War früher mal bei den Wandervögeln oder bei der Waldjugend.

Abschließend bleibt festzustellen, dass es wohltuend war, an der Gegendemo teilgenommen zu haben.

Es war wohltuend, in kurzer Zeit auch die Pfadfinderfreunde des Stammes Kurpfalz zu mobilisieren. Viele von ihnen arbeiten oder wohnen mittlerweile in Kaiserslautern. Nochmals Dank an Daniel, den neuen Stammesführer der Kurpfälzer, für sein Engagement.
Und es war wohltuend, als Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP) ein sichtbares Zeichen gesetzt zu haben.

Gut Pfad und seid wach!
Charly

Jugendsammelwoche 2014

Liebe Pfadfinderinnen und Pfadfinder im Landesverband,

Ihr braucht Geld für Aktionen, Projekte oder Freizeitaktivitäten?
Euch fehlen Materialien für die Gruppenarbeit?
Ihr möchtet Freunde in Eurer Gruppe unterstützen, damit sie mit auf das nächste Lager kommen können?
Ihr wollt Jugendliche in Kenia unterstützen?
Und…..und……..und

Dann macht mit bei der Jugendsammelwoche des Landesjugendringes Rheinland-Pfalz.

Von Euerm Sammelergebnis dürft Ihr die Hälfte behalten.

Im letzten Jahr hatte der Ring deutscher Pfadfinderverbände (DPSG, VCP und BdP) zusammen über 8.000.– € gesammelt.

Die Summe von 8.200.– € konnte an den Landesjugendring überwiesen werden.

Von dieser Summe ist nochmals die Hälfte an die Landesverbände zurückgeflossen. Dadurch hat der BdP Landesverband anteilsmäßig weitere 820.– € erhalten. Ihr seht also, es lohnt sich.

Insgesamt sind bei der Jugendsammelwoche im letzten Jahr 127.000.– € gesammelt und an den Landesjugendring überwiesen worden. Mit diesen Mitteln werden u.a. soziale Projekte, wie unser Kenia-Projekt, gefördert. Ein tolles und beachtliches Ergebnis.

Daher mein Aufruf: Macht mit, es lohnt sich wirklich.
Hierfür wünsche ich Euch viel Erfolg!

Gut Pfad, Gut Jagd und seid wach!
Charly

Club 29 – Lager

Hallo zusammen!

Nachdem wir von verschiedenen Seiten immer mal wieder nach einer neuen Aktion des Club 29 gefragt worden sind, hier die gute Nachricht:

Es wird ein Club 29 – Lager geben, und zwar vom 28./29.6. in Hermeskeil. Dort haben wir eine Hütte gemietet, Platz zum Zelten ist auch da. Nähere Infos folgen rechtzeitig, merkt Euch den Termin auf jeden Fall schon vor. Und leitet diese Mail auch an andere weiter, unser Verteiler ist alles andere als vollständig.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen.
Viele Grüße und Gut Pfad,
Tina, Rapunzel, Oliver