BdP demonstriert gegen rechtes Gedankengut

Pfadfinder gehen in Kaiserslautern auf die Straße

Bildschirmfoto 2015-03-15 um 16.40.59

Am Samstag, dem 14.03.2015 versammelten sich Bürgerinnen und Bürger, Vertreter der politischen Parteien sowie Vertreter von Organisationen und Institutionen aus dem Stadtgebiet auf dem Schillerplatz in Kaiserslautern.

Auch wir vom Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP) hatten mit den Stämmen Kurpfalz aus Ramstein und Goten aus Kaiserslautern zur Teilnahme an dieser Demonstration aufgerufen.

Mit Musik und Redebeiträgen des Arbeitskreises „Toleranz und Integration Kaiserslautern“ (AK TIK), der “Friedensinitiative Westpfalz e.V.“ und dem DGB, Region Westpfalz, wollten wir uns für die Willkommenskultur der Stadt Kaiserslautern gegenüber Asylbewerberinnen, -bewerbern und Flüchtlingen einsetzen.

Wir sind uns der Probleme in einer Stadtgesellschaft, die Menschen in prekären Lebenssituationen erlebt und sich der Aufgabe zur Betreuung und Begleitung von Asylbewerberinnen, -bewerbern und Flüchtlingen gegenüber sieht, bewusst.

Wir haben mit diesem Friedensevent die angelaufene Arbeit der Stadt Kaiserslautern und der verschiedensten Organisationen und Institutionen unterstützt, die sowohl den Menschen, die in unserer Stadt in prekären Lebensverhältnissen stecken, als auch denen, die als Asylsuchende und Flüchtlinge, die Schutz und Unterkunft hier suchen und auch finden sollten, helfen.

Eine Tanzgruppe junger Frauen der eritreischen Gemeinde eröffnete die Veranstaltung, welche vom Radiosender RPR1 moderiert wurde.

Der Vorsitzende der eritreischen Gemeinde gab Auskunft darüber, wie er und seine Landsleute in Kaiserslautern aufgenommen worden waren. Viele leben schon seit mehr als 10 Jahren in Kaiserslautern und fühlen sich willkommen und integriert. Die Kinder besuchen die Schule und lernen die deutsch Sprache, was er als unabdingbar ansieht, um sich wirkungsvoll zu integrieren.

Im Anschluss wurde eine Sozialarbeiterin interviewt, welche in Kaiserslautern beim Arbeits- und sozialpädagogischen Zentrum (ASZ) arbeitet und in der Flüchtlingsarbeit tätig ist. Sie berichtete über ganz banale Dinge, bei welchen sie behilflich ist, wie zum Beispiel beim Arztbesuch oder der Übersetzung eines Formulars.

Sehr emotional wurde die Veranstaltung, als zwei syrische Flüchtlinge über ihre Aufnahme in Kaiserslautern berichteten. Der eine lebt schon seit vielen Jahren in Kaiserslautern, sein Landsmann erst seit einem Jahr. Trotzdem berichtete der Letztgenannte in gutem Deutsch über seine Beweggründe, sein Land und auch Teile seiner Familie zu verlassen. Der Krieg bestimmt den Alltag. Alle fürchten um Leib und Leben. „Wir sind doch alle Menschen, welche in Frieden leben möchte“, so sein Aufruf.

In seinem Schlusswort mahnte Pfarrer Detlev Besier, welcher auch gleichzeitig der Vorsitzende des AK TIK ist, alle politischen Parteien zusammen zu stehen und den Rechten eine Absage zur erteilen. Er forderte die Stadtgesellschaft auf, in ihren demokratischen Bestrebungen nicht nachzulassen.

Abschließend verweis er auf die Kundgebung am Mittag am Asternweg, wo sich eine Sammelunterkunft für Flüchtlinge befindet. Dort wolle man gemeinsam ein Friedensfest feiern.

Wir, die Pfadfinderinnen und Pfadfinder des BdP, wollten mit der Teilnahme ein Zeichen setzten und wenden uns entschieden gegen alle Aufrufe, die Hass und Angst gegenüber Fremden schüren und ein Klima der Fremdenfeindlichkeit und sozialen Unsicherheit provozieren.

Bildschirmfoto 2015-03-15 um 16.42.22

Charly
BdP Stamm Goten Kaiserslautern

Pfadfinder überreichen das Friedenslicht an die Bevölkerung von Kaiserslautern

In dem von Dekanin Dorothee Wüst gestaltenden Gottesdienst in der Stiftskirche übereichten heute die Pfadfinderinnen und Pfadfinder vom BdP, Stamm Goten Kaiserslautern, das Friedenslicht an die Kirchenbesucher.

Dieses hatten Julia Winicker und Niko Steiner letzte Woche von Wien über Speyer mitgebracht, wo sie an der zentralen Aussendungsfeier vom Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP), der Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG), der Pfadfinderinnenschaft Sankt Georg (PSG), dem Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) und dem Verband der Altpfadfindergilden (VDAPG) teilgenommen hatten.

Mehr als 50 Friedenslichter konnten an die Bürgerinnen und Bürger ausgegeben werden.

Mit der Überreichung des Friedenslichts wollten die Pfadfinderinnen und Pfadfinder ein gemeinsames Zeichen für ein friedvolles Miteinander setzen.

Stamm Goten bei der Friendenslichtübergabe

Stamm Goten bei der Friendenslichtübergabe

 

BdP zeigt in Kaiserslautern Flagge gegen rechts

Pfadfinderinnen und Pfadfinder solidarisieren sich mit Asylbewerbern 

Als ich im Rahmen einer Sitzung des Netzwerkes Migration und Integration der Stadt Kaiserslautern erfahren hatte, dass die NPD kurz vor den Kommunalwahlen erneut vor dem Asylbewerberheim in Kaiserslautern aufmarschieren wollte war klar, dass auch wir als Pfadfinderinnen und Pfadfinder aufgefordert sind, dem rechten Gedankengut die Stirn zu bieten. Auch wir haben Mitglieder mit Migrationshintergrund in unseren Reihen und treten für eine offene und tolerante Gesellschaft ein.

Ein Aufruf innerhalb des Stammes und der Freunde aus Ramstein trug seine Früchte. Mit 13 Pfadfinderinnen und Pfadfindern der Stämme Kurpfalz aus Ramstein und Goten aus Kaiserslautern beteiligten wir uns am 24.05.2014 an der Gegendemonstration,  zu welcher die Parteien, Kirchen und Künstler in Kaiserslautern aufgerufen hatten.

Zuvor hatte ich die Aktion auch mit dem Stadtjugendring abgestimmt und dessen Vorsitzender und gleichzeitig Mitverantwortlicher der Gegendemo, Detlev Besier, fand es erfreulich, dass sich auch die Jugendverbände aus der Barbarossastadt beteiligen, um rechtsradikalen Parolen mit bunten innovativem Geist zu begegnen.

demo2

Die Kirchen bildeten den Auftakt der Veranstaltung. Vertreter der jüdischen Kultusgemeinde, der Muslime, der Bahei-Gemeinde und der evangelischen und katholischen Kirchen sprachen Friedensgebete.

Auch unser Oberbürgermeister, Dr. Klaus Weichel, war zum Asternweg gekommen, um sich gegen Fremdenhass, Diffamierung und Rassismus zu äußern.

„In Kaiserslautern leben Menschen aus 145 Nationen und die Asylbewerber sind uns willkommen“, so Dr. Weichel.

Es folgten noch Vertreter der politischen Parteien, bevor sich unter dem Applaus der 300 Gegendemonstranten junge Asylbewerber für die Anteilnahme der Bürgerinnen und Bürger bedankten.

Umrahmt wurde die Veranstaltung für eine demokratische Gesellschaft von Künstlern, welche mit ihren Beiträgen die Veranstaltung auflockerten aber auch gleichzeitig mahnten. So traten die Sängerin Pauline Ngoc sowie die Sänger Stephan Flesch und Wolfgang Sing auf, um ihre Stimme gegen rechts zu erheben.

Nach Abschluss der Veranstaltung verblieben wir noch längere Zeit bei den Mitarbeitern des Arbeits- und Sozialpädagogischen Zentrums (ASZ), den Asylbewerbern und anderen Demoteilnehmern vor Ort.

demo1

Natürlich ließen wir dann auch einige Fahrtenlieder erklingen und waren verwundert, als sich einige Mitdemonstranten dazugesellten und mit einstimmten. Jene gefragt, woher sie die Lieder kannten, so kam die Antwort: War früher mal bei den Wandervögeln oder bei der Waldjugend.

Abschließend bleibt festzustellen, dass es wohltuend war, an der Gegendemo teilgenommen zu haben.

Es war wohltuend, in kurzer Zeit auch die Pfadfinderfreunde des Stammes Kurpfalz zu mobilisieren. Viele von ihnen arbeiten oder wohnen mittlerweile in Kaiserslautern. Nochmals Dank an Daniel, den neuen Stammesführer der Kurpfälzer, für sein Engagement.
Und es war wohltuend, als Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP) ein sichtbares Zeichen gesetzt zu haben.

Gut Pfad und seid wach!
Charly

Jugendsammelwoche 2014

Liebe Pfadfinderinnen und Pfadfinder im Landesverband,

Ihr braucht Geld für Aktionen, Projekte oder Freizeitaktivitäten?
Euch fehlen Materialien für die Gruppenarbeit?
Ihr möchtet Freunde in Eurer Gruppe unterstützen, damit sie mit auf das nächste Lager kommen können?
Ihr wollt Jugendliche in Kenia unterstützen?
Und…..und……..und

Dann macht mit bei der Jugendsammelwoche des Landesjugendringes Rheinland-Pfalz.

Von Euerm Sammelergebnis dürft Ihr die Hälfte behalten.

Im letzten Jahr hatte der Ring deutscher Pfadfinderverbände (DPSG, VCP und BdP) zusammen über 8.000.– € gesammelt.

Die Summe von 8.200.– € konnte an den Landesjugendring überwiesen werden.

Von dieser Summe ist nochmals die Hälfte an die Landesverbände zurückgeflossen. Dadurch hat der BdP Landesverband anteilsmäßig weitere 820.– € erhalten. Ihr seht also, es lohnt sich.

Insgesamt sind bei der Jugendsammelwoche im letzten Jahr 127.000.– € gesammelt und an den Landesjugendring überwiesen worden. Mit diesen Mitteln werden u.a. soziale Projekte, wie unser Kenia-Projekt, gefördert. Ein tolles und beachtliches Ergebnis.

Daher mein Aufruf: Macht mit, es lohnt sich wirklich.
Hierfür wünsche ich Euch viel Erfolg!

Gut Pfad, Gut Jagd und seid wach!
Charly

Club 29 – Lager

Hallo zusammen!

Nachdem wir von verschiedenen Seiten immer mal wieder nach einer neuen Aktion des Club 29 gefragt worden sind, hier die gute Nachricht:

Es wird ein Club 29 – Lager geben, und zwar vom 28./29.6. in Hermeskeil. Dort haben wir eine Hütte gemietet, Platz zum Zelten ist auch da. Nähere Infos folgen rechtzeitig, merkt Euch den Termin auf jeden Fall schon vor. Und leitet diese Mail auch an andere weiter, unser Verteiler ist alles andere als vollständig.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen.
Viele Grüße und Gut Pfad,
Tina, Rapunzel, Oliver

Jugendsammelwoche des Landesjugendringes Rheinland-Pfalz

  • Ihr braucht Geld für Aktionen, Projekte oder Freizeitaktivitäten?
  • Euch fehlen Materialien für die Gruppenarbeit?
  • Ihr möchtet Freunde in eurer Gruppe unterstützen, damit sie mit auf die Ferienfreizeit kommen können?
  • Ihr wollt Jugendlichen in armen Ländern helfen?
  • und… und… und…

Dann macht mit bei der Jugendsammelwoche des Landesjugendringes Rheinland-Pfalz vom 28. April bis 8. Mai 2014!

Was ist die Jugendsammelwoche?
Junge Menschen werden aktiv, um Geld für Jugendarbeit zu sammeln – für eigene Aktivitäten und für Projekte anderer Kinder und Jugendlicher!
Jugendarbeit wird überall in Rheinland-Pfalz durch Ehrenamtliche getragen und organisiert. Dieses große Engagement braucht Unterstützung, auch finanziell. Daher machen viele Jugendgruppen mit und sammeln an den unterschiedlichsten Orten zu den unterschiedlichsten Gelegenheiten – eurer Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Wie wird das gesammelte Geld verwendet?
Die eine Hälfte des Geldes bleibt bei der sammelnden Jugendgruppe. Damit kann alles finanziert werden, was für die Gruppenarbeit wichtig ist: ob Gruppenräume renoviert oder neu ausgestattet, ob Material, Spiele oder ein neuer Computer angeschafft werden sollen oder auch der nächste Gruppen-Ausflug finanziert werden muss.
Die andere Hälfte des Geldes überweist ihr an den Landesjugendring. Hiermit werden Projekte in den Mitgliedsverbänden und im Landesjugendring unterstützt. Auch euer eigener Jugendverband freut sich darüber, wenn ihr sammelt, denn ein Teil des Geldes geht an die Landesstelle eures Verbandes, sofern dieser Mitglied im Landesjugendring ist.
Die Jugendsammelwoche fördert außerdem Projekte, die auch über die Grenzen von Rheinland-Pfalz hinausgehen, so werden z. B. jedes Jahr Projekte für Kinder und Jugendliche in Entwicklungsländern unterstützt.
Durch viele – auch kleine – Sammelbeträge kam im Jahr 2013 insgesamt die stolze Summe von über 250.000 € zusammen. Das ist Geld, mit dem viel bewegt werden kann: Für Mich. Für Dich. Für Andere.

Wer darf mitmachen?
An der Sammlung dürfen sich alle Jugendgruppen in Rheinland-Pfalz beteiligen, egal ob ihr oder euer Verband Mitglied im Landesjugendring seid oder nicht.

Wo bekommt ihr die nötigen Unterlagen?
Wenn ihr mitmachen möchtet, braucht ihr dazu Sammellisten. Diese werden Anfang März an die Verbandsgemeinden und Stadtverwaltungen in Rheinland-Pfalz verschickt. Erkundigt euch bei eurer Verbandsgemeinde oder Stadtverwaltung, wo ihr die Unterlagen abholen könnt (in den meisten Fällen liegen die Unterlagen in den Rathäusern der Städte und Ortsgemeinden für euch bereit). Es gibt auch Werbematerialien (Plakate, Flyer, Pressemitteilungen), die ihr in der Geschäftsstelle des Landesjugendringes bestellen könnt. Alle Informationen, Downloads und Bestellservice zur Jugendsammelwoche findet ihr im Internet unter der Adresse: www.jugendsammelwoche.de.

Schirmherrin unserer Sammlung ist Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Friedenslicht in Speyer

Liebe Freunde,

die anerkannten Pfadfinderbünde DPSG, PSG, VCP und BdP veranstalten in diesem Jahr die Aktion „Friedenslicht Betlehem 2013“.

Jahresmotto 2013: „Recht auf Frieden“

Im Jahr 2013 steht die Aktion Friedenslicht aus Betlehem in Deutschland unter dem Jahresmotto “Recht auf Frieden“.
Damit möchten wir die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen aufgreifen, die in diesem Jahr seit 65 Jahren besteht. Dort wird zu Recht darauf hingewiesen, dass alle Menschen die gleichen Rechte auf “Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden in der Welt” haben. Im 2. Artikel wird zudem ausgeführt, dass “jeder Anspruch auf alle in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten, ohne irgendeinen Unterschied, etwa nach Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Anschauung, nationaler oder sozialer Herkunft, Vermögen, Geburt oder sonstigem Stand”, hat.
Dafür möchten sich die 220.000 Pfadfinderinnen und Pfadfinder in Deutschland einsetzen und mit der Weitergabe des Friedenslichtes aus Betlehem an “alle Menschen guten Willens” ab dem 3. Advent (15. Dezember 2013) ein klares Zeichen für Frieden und Völkerverständigung sowie gegen Rassismus setzen. Denn Jede und Jeder hat ein “Recht auf Frieden”.

Wir, vom Stamm Goten Kaiserslautern im BdP, wollen an der zentralen Aktion in der Gedächtniskirche zu Speyer teilnehmen. Bei dieser Gelegenheit besteht auch die Möglichkeit, den Weihnachtsmarkt zu besuchen.

Hier die wichtigsten Daten:

Termin: Sonntag, der 15. Dezember 2013
In der Gedächtniskirche am Bartholomäus-Weltz-Platz in 67346 Speyer, 15 Uhr

Gut Pfad und Gut Jagd,
Charly

Einladung zum Singetreffen

Liebe Stämme,

das Landessingetreffen steht vor der Tür. Am Samstag, dem 01. September ist es wieder soweit.

Wie im letzten Jahr wollen wir Euch wieder anbieten, einen Busservice einzurichten, falls dafür ein hinreichender Bedarf besteht. Das ganze möchten wir Euch wieder im Komplettpaket (Bus+Übernachtung) für 10,- Euro pro Person anbieten. Dazu benötigen wir von Euch bis Montag, den 20.09. bitte Eure (ungefähren) Teilnehmerzahlen, damit wir abschätzen können, wo sich der Einsatz von Bussen lohnt und wo nicht.

Auch in diesem Jahr soll es wieder einen Singewettstreit geben. Dazu möchten wir ein paar Regeln aufstellen, die den Ablauf erleichtern sollen.

1. Alle Gruppen singen zwei Lieder, damit die Vergleichbarkeit gewährleistet ist.
2. Die Punkte bei der Bewertung werden zu 50% von einer neutralen Jury und zu 50% von allen teilnehmenden Stämmen vergeben. Die Kriterien sind:

– gesangliche Qualität (saubere Töne / Stimmen, Textsicherheit etc)
– musikalischer Anspruch (Mehrstimmigkeit, instrumentale Begleitung Eigenkomposition, etc)
– Gesamteindruck (Freude am Singen, etc)

Für die Gewinner gibt es schöne Preise! Natürlich kann auch außer Konkurrenz aufgetreten werden- wir freuen uns über möglichst viele Gruppen auf der Bühne!